Vergebungsbereitschaft

Eines sollte uns klar sein: Wenn uns etwas Unangenehmes widerfahren ist (z.B. eine Trennung) und wir dem Verursacher dieses Vorfalls nicht vergeben, und auch den ganzen Vorfall rigoros ablehnen, ist das negative Gefühl immer noch da, es ist nicht weg, es wird uns so lange keine Ruhe lassen, bis wir es durch Vergeben transformiert haben. Solange wir dem anderen die Schuld nachtragen, tragen wir eine unnötige Last mit uns herum. Wir haben nur diese zwei Optionen: Vergeben oder leiden. Sich frei machen oder weiter im Schmerz baden. Glücklich im Hier und Jetzt leben oder in einer disharmonischen Vergangenheit gefangen bleiben.

Vergeben wir nicht, dann bestrafen wir uns selbst. Zudem verschwenden wir unheimlich viel Energie, indem wir Widerstand gegen einen Vorfall mobilisieren, der bereits passiert ist. Diese Energie fehlt uns dann woanders. Solange wir an dem festhalten, was uns belastet, machen wir uns zu einem Opfer vergangener Ereignisse, die uns leiden lassen, die das Glück sabotieren, die das Leben zur Hölle machen.

Macht der Vergebung

Vergessen wir in diesem Zusammenhang auch nicht, dass alles eine geistige Ursache hat. Unsere Gedanken und Gefühle wirken schöpferisch. Wir sind auf jemanden oder auf uns selbst stocksauer und schwingen dementsprechend negativ, und das wirkt sich auch auf unseren gesundheitlichen Zustand aus. Wut, Hass, Verbitterung, Trauer, Enttäuschung, Ablehnung, innerer Widerstand, Rachegefühle – all diese Gefühle erschöpfen uns geistig und körperlich.

Channeling: Sandalphon verteilt Goldstaub

Zum Jahresende hatten wir zum Channeling-Abend nochmals zahlreichen Besuch sehr hoher Lichtwesen. Neben Metatron, Erzengel Michael, Jesus Christus und vielen anderen, hatte uns auch Erzengel Sandalphon mit einer ganz speziellen Aufmerksamkeit beehrt. Als Zeichen der grenzenlosen Fülle Gottes, verteilte „er“ feinen Goldstaub über den Köpfen der Anwesenden. Dieses Geschenk ist aber nicht nur auf jene beschränkt, die…