JEDER VON UNS KANN FÜR FRIEDEN SORGEN

Wir leben in einer Zeit, in der es auf der Welt turbulent, kriegerisch und chaotisch zugeht. Manch einer von uns fürchtet sich deswegen womöglich und blickt ohne Hoffnung in die Zukunft. Das bereitet vielen Menschen Angst, besonders da es in jüngster Vergangenheit auch vor den Toren Europas rumort und immer mehr Endzeitliteratur verkauft wird. Ich möchte mich politisch dazu nicht äußern, denn es geht mir vielmehr darum, ein Bewusstsein zu fördern, welches solche Geschehnisse überhaupt nicht mehr zulässt. Das Leben ist kein Kampf und wir Menschen sind keine Soldaten. Der Ausspruch aus den 1980er Jahren „Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin“ bringt es auf den Punkt. Um Kriege und andere menschenunwürdige Ereignisse nicht entstehen zu lassen, bedarf es unseres ganz persönlichen Einsatzes.

Welt liebevoller machen

Nun mag sich manch einer vielleicht fragen, was er als Einzelner tun kann, um die Zustände auf der Welt zu verändern. Dazu antworte ich: EINE GANZE MENGE! Dazu muss ich jedoch etwas weiter ausholen und das Gesetz der Anziehung sowie die schöpferische Macht unserer Gedanken und Gefühle kurz erklären.

Wenn Du noch nie zuvor vom Gesetz der Anziehung gehört oder gelesen hast, darf ich Dich bitten, offen zu sein und alle bisherigen wissenschaftlichen, religiösen, kulturellen und sonstigen Sichtweisen außen vor zu lassen. Sei einfach ein Mensch, der bereit ist, etwas Neues zu erfahren, was ihm von großem Nutzen sein kann.

Dozentin mit Lizenz zum Erleuchten

Silvia Doberenz, ihres Zeichens selbsternannte Diplom-Erleuchterin, brachte das Publikum im ausverkauften Augustinushaus ordentlich zum Lachen. Wenn man sich aus einem früheren Leben kennt, sind ohnehin keine Hemmschwellen da.  Von Karin M. Erdtmann Mit der Erleuchtung ist das so eine Sache – zumindest wenn die Energie im Raum „ein bisschen klebrig“ ist. Silvia Doberenz hat dafür ein besonderes…